Klimablog von Lyonel

Erkennst Du diesen Parkplatz wieder? Er ist ganz nah an meinem Quartier – doch noch ohne Parkhäuser..


Meinem Blog folgen

Erhalte Benachrichtigungen über neue Inhalte direkt per E-Mail.

‚Unser Klima Eimsbüttel‘ endet, aber nicht für uns!

20. August 2021 Der Beteiligungswettbewerb, mit dem alles angefangen hat, endet jetzt schon. Das macht mich traurig, denn für uns hat es gerade erst so richtig angefangen. Und es ist das erste Mal, dass ich auch so richtig gefragt werde, welche Ideen ich zum Klimaschutz habe!

Was ich niemals gedacht hätte ist, dass wir unsere Ideen mit so vielen Menschen besprechen würden: mit ‚Stadtgrün Hamburg‘, mit Menschen aus der Verkehrsbehörde, aus dem Denkmalschutzamt, mit einer Journalistin der ‚Eimsbütteler Nachrichten‘ und einem Journalisten vom ‚Elbe-Wochenblatt‘, mit einem Archivar, mit den Bewohner*innen unseres Hauses und der Nachbarhäuser, mit den Kindern unserer Schule, mit den Menschen von ‚Superbüttel‘ und vom ‚Roten Teppich’… Viele von ihnen haben gute Ideen und ganz ähnliche Wünsche wie wir. Und doch ist es nicht so einfach, sie umzusetzen.

Wir haben so viel Neues erfahren, was wir uns vorher gar nicht vorgestellt haben und immer genauere Ideen für die Umsetzung unserer Projekte gesammelt. Ich hoffe, dass wir gehört werden und wir unsere Projekte der Bezirksversammlung vorstellen können!

Parklets: Parkplätze zu Beeten & Gemeinschaftsfläche

18. August 2021 Wir bauen die Straße weiter um! Auf der nächsten Bezirksversammlung wird ein Projekt vorgeschlagen, das so gut zu unser Idee von einem grünen Band passt: Die Anwohner*innen eines Hauses dürfen den Parkraum vor ihrem Haus nutzen, um darauf zum Beispiel Hochbeete anzulegen. Wir hoffen, dass dieser Beschluss durchkommt, damit wir (und andere) die zwei Parkplätze vor unserem Haus bepflanzen dürfen und sich mehr und mehr Nachahmer*innen finden. Morgen schreibe ich die Parteien an.

Fahrradstellplätze vor dem Haus

16. August 2021 Unser Vermieter hat angeboten, dass er einen Fahrradstellplatz beantragt – wenn sich genung Menschen im Haus finden! Jetzt haben Maël und ich am Wochenende eine Umfrage im Haus gestartet. Bis heute haben sich 13 Menschen aus dem Haus zurückgemeldet, die sich einen Fahrradstellplatz wünschen. Der Stellplatz wird nicht mehr wie früher im Park gebaut, sondern auf einem Parkplatz am Straßenrand entstehen, in der Nähe des Hauses.

Wer weiß noch etwas?

15. August 2021 Wir hoffen noch immer, dass sich noch Zeitzeug*innen melden, die den Abbau der Gärten in Eimsbüttel miterlebt haben. Mein Vater hat zwar im Bauaktenarchiv Beweise und die Löschbestätigung für die vergessen Gärten gefunden, aber wir hätten so gerne noch mit Menschen gesprochen, die es miterlebt haben. Auf unseren Aufruf im Elbe-Wochenblatt und auch bei facebook hat sich bisher noch niemand gemeldet.

Abendbrot und Tanz vor unserer Schule

14. August 2021 Gestern war das große Straßenfest, die Straße vor meiner (alten) Schule war autofrei. Wir haben unseren Stand direkt nach Schulschluss aufgebaut. Er war sehr überlaufen! Es sind sehr viele Kinder gekommen, die Blätter- und Pflanzenstempel machen wollten. Es gab drei Führungen zu den vergessenen Gärten, Maël, ich und auch mein Vater haben von dem Projekt erzählt. Leider haben wir das Fernsehen am Vormittag verpasst. Am Abend haben die Menschen Tische mitgebracht und in einer langen Reihe auf der Straße zusammen gegessen. Danach wurde getanzt. Heute morgen sind nur noch die Kreidespuren auf der Straße übrig.

Postkarten & Wildblumensaat fürs Fest

09. August 2021 Wir haben Postkarten für das Straßenfest gedruckt. Dafür haben wir die Bilder unserer Collagen genommen. Auf der Rückseite der Postkarten ist ein QR-Code, der zu unserer Website führt. Dann haben wir viele Tüten mit Wildblumensaat und unserem Logo vorbereitet, damit die Menschen auch selbst Wildblumen säen können. Als Zeichen haben wir eine Mohnblume genommen, die zwischen zwei aufgebrochenen Steinplatten hervorkommt, weil wir uns vorstellen, dass sich das viele Menschen wünschen.

Im Bauaktenarchiv: Was ist ein Frontrecht?

03. August 2021 Heute ist mein Vater für mich ins Bauaktenarchiv gegangen, um mehr über die Geschichte der Häuser in der Armbruststraße herauszufinden. Er war sehr lange dort und hat in den alten Bauzeichnungen recherchiert. Er hat herausgefunden, dass auch die Nachbarhäuser eigene Ausgänge in die Gärten hatten. In einer Bauakte war ein Hinweis auf das Verschwinden der Gärten: 1962 haben die Eigentümer das Frontrecht an der Straße verloren. Dieses Recht ging an die Stadt. Wahrscheinlich hat die Stadt dann die Fußwege bis an die Häuser gelegt und alles mit Gehwegplatten abgedeckt.

Zeitzeug*innen gesucht

01. August 2021 Wir haben jetzt einen Aufruf im Elbe Wochenblatt gestartet, um mehr Zeitzeug*innen zu finden, die uns mehr von den Gärten erzählen können. Ich hoffe, dass sich jemand meldet. Denn diese Menschen müssten schon sehr alt sein. Unser Nachbar, der uns auf die Spur der vergessenen Gärten gebracht hat, ist im letzten Jahr in ein Pflegeheim gekommen und ich weiß nicht, wo ich ihn finden kann.

Wir machen eine Führung beim Stadtteilfest

30. Juli 2021 Mit meinem Vater habe ich Kai Ammer von ‚Superbüttel‘ angesprochen. Danke, Kai! Wir haben von ihm erfahren, dass es am 13. August ein Straßenfest geben wird. Jetzt werden wir dort einen kleinen Stand aufbauen und zwei oder drei Führungen machen. Dann erzählen wir von unserem Projekt, denn es passt sehr gut zu den Ideen von Superbüttel.

Das Bezirksamt und das Denkmalschutzamt kommen zu Besuch

29. Juli 2021 Heute kamen viele Menschen zu uns in die Armbruststraße: Lisa Heidsiek vom Bezirksamt, Anne Sohst vom Denkmalschutzamt, Birgit Slomski vom Elternrat und der AG Sicherer Schulweg und Julia Haas von den Eimsbütteler Nachrichten.

Mein Bruder und ich haben unsere Ideen vorgestellt. Das war schon aufregend. Maël hat von den vergessenen Gärten erzählt und von seinen Plänen, wie der Stadtteil wieder grüner werden kann. Dann war ich dran. Ich habe die Gruppe an die Lappenbergsallee geführt, dort wo sich alle Wege kreuzen. An der Kreuzung habe ich von meinen Ideen für eine sichere und bessere Radwegeverbindung erzählt.

Die Stelle hat schon gut gepasst. In der Zeit in der wir dort waren, sind die Fahrradfahrer kreuz und quer über die Fußwege gefahren, die Menschen sind mal über die Ampel und mal quer über die Straße gelaufen, ein Motorradfahrer hat über die Fußwege abgekürzt und viele Autos sind sehr schnell an der Kirche vorbeigelärmt. Also wie immer.

Meine erste Website & Blog

27. Juli 2021 Mein Vater hat mir geholfen, die ganzen Sachen, die wir gemacht haben, in eine Website einzubauen. Das hat zwei Tage gedauert! Jetzt habe ich einen eigenen Blog, so ähnlich wie der Schulblog, nur dass ihn jetzt alle lesen können.